Kulturzyt Aktuelles


Läse, loose, male: Adventsgeschichten für die Kleinsten in Special Edition!

2014 erschien im Baeschlin Verlag das Adventbuch von Swantje Kammerecker «Jesus feiert Geburtstag im Stall» im Maxipixiformat: Für die Jüngsten ab 2 Jahren schrieb die Glarner Kinderbuchautorin 24 einfache und zu Herzen gehende Geschichten über Tiere und Menschen, welche sich auf den Weg zur Krippe machen. Illustriert hat das Buch der damals 7-jährige Moritz Knacke. Damals wurden mehrere Erzählstunden zum Buch mit Mundart-Sprecherin Beatrix Künzli in Glarus abgehalten, welche das junge Publikum begeisterten. Sie hat die kleinen Geschichten so faszinierend erzählt, dass Verlagsleiterin Gaby Ferndriger beschloss, eine Mundart-Doppel-CD zum Buch zu produzieren. Nebst Sprecherin Beatrix Künzli waren zehn Musiker/-innen bei der Einspielung im Tonstudio Berchten in Netstal beteiligt: So die 10-jährige Sängerin Julika Mani, das Frauentrio Perla Canzone, ein Männertrio der Glarner Inspirational Singers sowie Flötistin Catherine Fritsche, Saxofonist Jonas Ferndriger und Autorin Swantje Kammerecker an der Viola.

 

Nebst der CD ist auf Anregung der Autorin ist zudem eine auf 100 Exemplare limitierte Special Edition entstanden: Sie fragte die Werkstatt des Glarnersteg in Hätzingen an, eine Stoffhülle zu nähen, in der nicht nur das Buch und die CD Platz finden, sondern auch noch ein Kartenset mit den 24 Motiven der Geschichten zum Selber-Ausmalen, dazu dicke Buntstifte in Gold und Silber. «Und ist wichtig, dass wir Kinder mit allen ihren Sinnen und ihrer eigenen Kreativität ansprechen», so Verlag und Autorin. Zudem ist jede der handgenähten Buchhüllen ist ein absolutes Unikat – gefertigt aus robustem wie kuscheligen Stoff aus der Glarner «Baumwollblüte»-Manufaktur, verschönert mit aufgenähtem Moosgummi-Stern sowie einem handgestempelten Cover. CD, Buch, eine Kombi aus beiden sowie die Stoffbuch-Special-Edition sind ab sofort erhältlich: Ein echtes Glarner Produkt!

 

Öffentlich vorgestellt wird es am Samstag 26.11. beim Weihnachtsmarkt des Glarnersteg in Hätzingen, je um 14, 15, 16 Uhr mit Kurzlesungen von 15 Minuten. Es singt als Engel Julika Mani, Catherine Fritsche spielt Flöte, Beatrix Künzli erzählt. Einen Tag später, am Sonntag 27.11., um 10.30 Uhr ist die Adventsgeschichte zudem in Ausschnitten im Familiengottesdienst in der Stadtkirche Glarus zu hören. Nebst Julika Mani, Catherine Fritsche und Beatrix Künzli ist das Trio Perla Canzone (Margrit Gons, Theres Dätwyler, Theres Truttmann) für die musikalische Umrahmung engagiert. Die Autorin ist ebenfalls an diesen Anlässen vor Ort und signiert; zusätzlich ist sie am Glarner Weihnachtsmarkt vom 3.12. mit weiteren Glarner Autoren am Baeschlin-Stand anwesend. 

 

Mehr Infos: bei Baeschlin Bücher 055 640 11 25


Rückblick auf die Geisterstunde im Kirchturm


Glarus schreibt – ein Anlass für alle Generationen

Die zweite Auflage des Schreibwettbewerbs Glarus schreibt am Freitag hat wieder überraschende Talente zutage gefördert. 6 Hauptpreise wurden vergeben, den Publikumspreis erhielt Esther Koroma.

 

Fast vierzig Beiträge von 6- bis 74-jährigen Teilnehmenden, Gedichte, Fantasie-, Alltags-, Tiergeschichten, Dialoge, witzige und freche Texte wurden am 7.10. auf der Bühne der Piazza der Landesbibliothek Glarus vorgestellt. Die Jury mit Svenja mit Hermann, Daniel Mezger, Verena Beerli-Kaufmann, Fabienne Leisibach machte es sich nicht leicht, im jeder der drei Alterskategorien zwei herauszuheben und mit Hauptpreisen zu versehen. Zuerst wurden die 17 Beiträge der Kinder von den Profis Svenja Hermann und Daniel Mezger präsentiert. Drei Sechsjährige waren dabei, teils mit selbstillustrierten Heften. Die wohl komplexteste und ausgereifteste Geschichte, „Das wilde Wolfsrudel“ stammt von der 12-jährigen Oona Zambelli aus Schänis. Sie gewinnt ein Reporterpraktikum bei der Glarner Woche. Weitere Hauptpreisträger sind Beatrice Burk mit der Hexenschichte „Kiramania“ und Nils Weber mit „Chaos im Sommer“ – beide 11-jährig und aus Glarus. Sie erhalten „Schreibglück“- Workshops im JULL (Jungen Literaturlabor Zürich) bei Svenja Hermann. Allen anderen Kindern wird in Glarus ein Schnupperworkshop im Schreiben mit Verena Beerli und Swantje Kammerecker offeriert. Bei den 16-25-jährigen setzten sich Jeremias Landolt und Laura Oberholzer durch, bei den über 25-jährigen heissen die Gewinner Simone Weber und Esther Koroma. Sie dürfen einen Tag lang im Literaturhaus Hirschli in Bad Zurzach bei „Schreiber& Schneider“ schreiben.

 

Der Abend war lang und forderte von allen Beteiligten viel Konzentration. Für gute Zwischenacts sorgten die Musik von Afra Hämmerli und Marina Bärtsch, die Rap-Einlage von El Cambio alias Sämi Acosta, aber auch ein Slam Poetry Vortrag der vormaligen Gewinnerin Runa Wehrli sowie die Lesung einer neuen Glarnerdeutsch-Sage von Hans und Käthi Rhyner zum Thema „Hauptüberschiebung“. Der Anlass bot also ein Forum für Autoren aller Generationen und zeigte auch das ganze Spektrum vom Schreibanfänger bis zum Profi: Die preisgekrönte Lyrikerin Svenja Hermann las unveröffentlichte Gedichte aus ihrem im Februar 2017 erscheinenden Buch „Die Ankunft der Bäume“, Erfolgsautor Daniel Mezger einen Ausschnitt aus: „Als ich einmal tot war und Martin L. Gore mich nicht besuchen kam.“ Moderatorin Valeria Zubler konnte beiden im Gespräch Interessantes zum Schriftstellerberuf entlocken. Nur von ihren Büchern kann keines leben, aber sie kombinieren diese Tätigkeit je mit einem Broterwerb, der ihnen auch Freude macht. Hermann machte sich selbstständig als Schreibtrainerin und Begabtenförderin, Mezger ist auch Schauspieler und Musiker. „Wenn ihr eine Sache wollt, wenn ihr schreiben wollt, macht einfach!“ motiviert er den Nachwuchs. „Ihr wart alle gut, bleibt dran, schreibt weiter!“ fordert Co-Moderator Nicolas Ferndriger als Vertreter des Veranstalters kulturzyt auf, während allen Teilnehmenden Urkunden, Bleistifte und Notizbücher verteilt werden – als Motivation für neue Werke. 

 

Bilder vom Anlass finden sie unter:

https://www.dropbox.com/sh/p6r1pudunerqiya/AAD25YbRyyOMZ0NkYrShrn76a?dl=0


Die Anmeldung zu «Glarus schreibt 2016» ist gestartet. Gesucht werden Schreibtalente jeden Alters mit ihren verschiedensten Texten – vom Gedicht über Romanfragmente bis zur Glosse.

Der Verein kulturzyt hat 2014 den Schreibwettbewerb «Glarus schreibt» initiiert und erstmals mit grossem Erfolg durchgeführt. Die Teilnehmenden waren zwischen 8 und 61-jährig – die Texte ein spannender Mix. Nun findet am 7. Oktober 2016 in der Landesbibliothek Glarus die zweite Auflage dieses Ereignisses statt. Gesucht werden unveröffentlichte Texte aller Genres (Geschichten, Gedichte, Theaterszenen, Kolumnen…), auch Ausschnitte aus längeren Werken – doch die Vorlesezeit ist auf fünf Minuten begrenzt. Das Mitmachen lohnt sich: Alle Teilnehmenden erhalten eine Urkunde und ein Feedback. In der Kategorie Erwachsene konnte das Kolumnisten-Duo Schreiber & Schneider gewonnen werden, für die Glarner Gewinner eine Schreibwerkstatt in Bad Zurzach im Literaturhaus Hirschli anzubieten. Für Kinder & Jugendliche gibt’s ebenfalls ein Schreibcoaching zu gewinnen, sowie einige Sachpreise; Verpflegungsgutscheine erhalten sie am Anlass. Auch die Austragung am 7. Oktober verspricht viel Spass und fröhliches Miteinander: Nebst den Lesungen der Wettbewerbstexte unterhalten Glarner Nachwuchmusiker/-innen von der Kanti Glarus. Durch den Abend führt das Moderatoren-Duo Valeria Zubler und Nicolas Ferndriger; als Autoren-Juroren wirken Daniel Mezger, Svenja Hermann und Verena Beerli-Kaufmann mit.

 

Wie teilnehmen? Kinder & Jugendliche (bis 16 Jahre) geben ihren Text bis 5. September bei Baeschlin Bücher Glarus ab, ihre Texte werden vorab juriert und am 7. Oktober von Profis vorgetragen. Erwachsene lesen ihre Texte selber auf der Bühne am 7.10., aus logistischen Gründen bitte Anmeldung bis 17. September bei Baeschlin. Weitere Infos unter: kulturzyt.ch oder bei Baeschlin 055 640 11 25, Anmeldegebühr: 5.- Fr (Kinder) bzw. 10.- Fr (Erwachsene).

 

Bilder: Das OK: Fabienne Leisibach (Germanistin & Lektorin), Swantje Kammerecker (Autorin, Verein kulturzyt), Verena Beerli-Kaufmann (Autorin, langjährig tätig in der Förderung von Kindern & Jugendlichen), Christoph Zürrer (Prorektor Kantonsschule Glarus), Themenbilder von GL schreibt 2014: Kinder mit Urkunde, Autoren Daniel Mezger und Svenja Hermann. 


Katja Alves begeistert mit Familienlesung

 

Würdige Finissage für das Kulturzyt-Programm des 1.Halbjahrs: Am Tag des Kindes beehrte Kinderbuchautorin Katja Alves das Revier Ennenda. Die Lesung ihres Buches "Ich und der weisse Pudel...und Luis gehört auch dazu" sowie Kostproben aus ihrem "Silikwis" (beides erschienen im Glarner Baeschlin Verlag) begeisterten das junge Publikum. Weiter gings mit lässigen Spielen draussen vor dem Familienzentrum und einem Znacht - beides ermöglicht durch Unterstützung vom Verein Tagesfamilien Glarnerland und dem Revier-Team.


«Geissbock Charlie findet Heilkräuter»

Grosser Andrang bei der Erzählstunde mit dem neusten Duftbuch aus der Serie von Roger Rhyner und Patrick Mettler: In der Landesbilbliothek Glarus erzählte Beatrix Künzli in Mundart und sehr lebendig, wie der Geissbock Charlie immer mehr zum Kräuterkundler wird. Als er sich mit Pilzen den Magen verdorben hat, hört er von der klugen Eule Minerva, was dagegen hilft: Heidelbeeren. Mit der Zeit trifft er immer mehr Tiere, welche ebenfalls durch Kräuter und Früchte aus Wald und Feld geheilt werden und wird bald selber zum Experten – sehr zur Freude der Eule, denn eines Tages braucht auch sie plötzlich Hilfe… Nach der Erzählstunde mit Bilderbuchkino konnte man an echten Heilkräutern schnuppern, ein spannendes Quiz machen und es gab für die kleinen Zuhörer ein Memory zum Basteln und Mitnehmen.


Starkolumnisten im Glarnerhof

 

Bis auf den letzten Platz besetzt war am Freitag 20.5. der Saal. Eingeladen hatten der Verein kulturzyt und die Buchhandlung Baeschlin. Eine gute Stunde lang brachte das Starkolumnisten-Paar der Coop-Zeitung Sybil Schreiber und Steven Schneider das Publikum mit ihrem Programm „Spesen einer Ehe“ auf Touren. Feurig, nachdenklich, selbstironisch und immer genau auf den Punkt: So präsentierten sie ihre Alltagserlebnisse. Obs um Familien-DVD-Abende, Reisevorbereitungen, Weihnachtsplanungen, vergessliche Ehemänner, telefonierende Ehefrauen, Versicherungsabschlüsse oder die schönste Nebensache der Welt geht – überall ist mit Zündstoff zu rechnen! „Auch nach zwei Jahren ist dieses Programm noch ein Renner“, so die Autoren. Sie überraschten den Veranstalter kulturzyt mit einem speziellen Geschenk: Das letzte Exemplar des nun vergriffenen gleichnamigen Buches „Spesen einer Ehe“ wurde vom ganzen Auditorium signiert und kulturzyt übergeben!