Und das spielte sich bisher ab

 

Hier finden Sie alle unsere vorangegangenen Veranstaltungen.

 

Die erste Kulturzyt-Veranstaltung war am 13.11.2013 im Citychäller Glarus-


Rückblick auf den Abend mit Monika Renz

„Was ist gutes Sterben? – Das Ich stirbt in ein Du hinein“.

Der Vortragsabend mit der Fachfrau für Sterbebegleitung, Monika Renz hat ein grosses Publikum angesprochen. Die Cafeteria des Kantonsspital Glarus musste mit immer Stühlen nachgerüstet werden, am Büchertisch gab es einen Ansturm. Denn wohl niemand kann hierzulande mit einem derart grossen Spektrum an Erfahrungen, Forschung, und so viel Hintergrundwissen an das Thema herangehen, das alle betrifft und tief verunsichert. „Die Aussensicht auf einen Sterbenden ist nicht gleich der Innensicht desselben“, und „Es ist wichtig, zu unterscheiden, was wir bei einem Sterbenden wahrnehmen, und was unsere Interpretation ist“, betont Monikas Renz. Leiden gehöre zum Streben, aber nicht nur: Zugleich ereigne sich oft auch sehr viel Wunderbares, verdichtete Begegnungen, Reifung, Prozesse vom Kampf zu einem tiefen Frieden, den nichts mehr stören könne. Dem gelte es Raum zu geben, mit höchstem Respekt zu begegnen. Wie Begleitung in dieser Phase aussehen kann illustriert die Theologin, Musiktherapeutin und Psychotherapeuten an eindrucksvollen Patientenbeispielen. Schmerz, Angst, Anspannung und Gefühle der Unerträglichkeit kann zu begegnen. Eine Patientin, die zuvor ihr Leben als eine Zumutung sah und sich töten wollte, erlebte in einer tief entspannenden Klangreise etwas Kostbares, Heiliges – ein Alternative zum vorherigen Zustand ist möglich. Eine junge Frau konnte ihr Leben loslassen, nachdem sie gehört hatte, was sie den auf Erden zurückbleibenden Bezugspersonen bedeutete. Etliche Menschen machten überraschende spirituelle Erfahrungen – auch überzeugte Atheisten. Ein Patient, der tagelang halbkomatös und verschreckt auf die Wand starrte, fand Frieden, als Frau Renz seine Position einnahm, den Schrecken eines unsäglichen, anonymen Gegenübers mitempfand, dies ausdrückte und ihm zusprechen konnte, dass ihm etwas Gutes entgegenkäme. “Unsere Worte, unsere Deutungsversuche dürfen aber nie manipulieren, ich sehe sie als Leihgaben, welche auch abgelehnt werden dürfen.“ Je näher der Punkt des Sterbens komme, „desto grösser wird das Geheimnis – wir können nicht über die Schwelle sehen, nichts übers Jenseits sagen“, so Renz. Dennoch zeigte ihre Forschung an über 1000 Sterbenden, dass sich die Wahrnehmung typischerweise in drei Stadien verändert. Inmitten des Prozesses wird eine innere Bewusstseinsschwelle überschritten – die Stadien bezeichnet durch VORHER, HINDURCH, DANACH. Im DANACH hat sich das ICH mit seinen Konturen und Bedürfnissen aufgelöst und der noch Lebende befindet in einem anderen, allumfassenden Bewusstseinszustand, der ohne Angst, Schmerz erlebt werde. Im Hindurch, wenn das ICH noch da sei, aber die Umwelt nicht mehr richtig eingeordnet werden kann, kann eine gute Begleitung helfen und zur Lösung beitragen. Nachdem Vortrag beantwortete Frau auch noch zwei Fragen aus dem Publikum – davon eine sehr brisante zur Sterbehilfe. Darüber habe sie schon in vielen Interviews Antwort gegeben, so Frau Renz. Sie verurteile niemanden, der aus Verzweiflung den Suizid wähle. Bei der organisierten Sterbehilfe gebe es jedoch recht einschneidende „Nebenwirkungen“ – z.B. auf Pflegende und Angehörige, auch aufs gesellschaftliche Klima. „Ich versuche, beim Ansinnen zur Sterbehilfe zu erfahren, was hinter diesem Wunsch steht und dann Alternativen anzubieten.“ Oft kann dann noch ein anderer Weg beschritten werden, wie bei der suizidalen Frau mit der Klangreise-Erfahrung. „Danach kann man das nicht einfach nicht mehr tun“, sagte dieser hinterher. 

Erzählstunde mit Beatrix Künzli im City-Chäller «Murmelis grosser Flug»

Der Autor Heinz Lüthi und der Kinderbuch-Illustrator Patrick Mettler schufen ein lustiges Bilderbuch über ein Murmeltier, das fliegen lernen möchte. Und welches Kind hat nicht auch einmal davon geträumt? Spannend und kindgerecht erzählte Beatrix Künzli auf Glarner Mundart die im 2015 im Baeschlin Verlag publizierte Geschichte. „Endlich, der Duft des Frühlings! Jetzt darf Murmeli aus dem Bau schlüpfen und sich so richtig satt fressen. Aber es gibt auch einiges zu lernen: wie man Wache hält und bei Gefahr ordentlich pfeift beispielsweise. Zum Glück ist der Grossvater ein guter Lehrer. Und ein abenteuerlustiger obendrein! Heimlich hat er sich einen Gleitschirm gebastelt und nun nimmt er Murmeli mit auf einen unvergesslichen Flug.“ Anschliessend durften die Kinder noch basteln. 

Eine Buchhandlung wird zum Kochstudio

Freitagabend herrschte Grossandrang beim Vegan-Cooking-Event mit Kochbuch-Autor Philip Hochuli. Eingeladen hatten der Verein kulturzyt und der Veganerbund Glarus-Linth, für die logistische Unterstützung sorgten der Bioladen Ulme und Baeschlin Bücher. Das bunt gemischte Publikum staunte, wie unkompliziert herzustellen und wohlschmeckend etwa vegane Mayonnaise oder ein Apéro-Snack mit Kichererbsenpüree ist. Auch zeigte Hochuli wie man schnell und Gemüse rüstet und gab Tipps für Zutaten. Das Trio Fly der Glarner Musikschule begeisterte mit einem gekonnten und vielseitigen Programm – von Renaissance bis Funk!  Es wurde ein langer Abend für den jungen Erfolg-Autor („Vegan Chocoholic“, „Vegan – die pure Kochlust“), der fleissig Bücher signierte.

 

Rückblick auf die Erzählstunde im Revier Ennenda

Lesung von Ladina Bosshard

Lesung von Beatrice Burk

Rückblick auf die erste Adventslesung mit                       Sofia Imperiale

Rückblick auf die Lesung von Yvonn Scherrer

Buchvernissage & Adventslesung des Schreibclub Glarus

Seit einem dreiviertel Jahr gibt es den Schreibclub Glarus. Drei Schülerinnen, die im Juni 2014 beim Wettbewerb „Glarus schreibt“ teilnahmen, treffen sich regelmässig und arbeiten unter Anleitung von Swantje Kammerecker und Andri Zubler an einem Buch: Im Advent 2015 wird es erscheinen!

Von klein auf haben Sofia Imperiale (10), Beatrice Burk (10), und Ladina Bosshard (15) geschrieben. Mit kleinen selbstgefalteten und handbeschriebenen Heftchen, Gedichten oder Kladden voller Tiergeschichten fing es an, und jede hat schon ihren eigenen, unverwechselbaren Stil. Als der Verein kulturzyt ein regelmässiges Schreibtreffen anbot, fanden sie sich zusammen - um gemeinsam zu schreiben, sich vorzulesen, sich zu inspirieren und gegenseitig weiterzuhelfen. Das ging so gut, dass man sich ab dem Sommer 2015 an ein Buchprojekt wagte: Jede sollte eine Adventgeschichte dafür liefern. Für das sprachliche Coaching sorgt Autorin Swantje Kammerecker, die Verlagsarbeiten und das Layout betreut Andri Zubler vom Linthverlag, beide Vorstandsmitglieder bei kulturzyt. Sie haben viel Freude an der ehrenamtlichen Arbeit mit den Nachwuchsautorinnen und sind sich sicher, dass diese mit ihren Lesungen junges und älteres Publikum begeistern werden. Umrahmt werden die Lesungen mit Musik und es werden die Originalbilder zu den Geschichten ausgestellt.

Jeweils an drei Advents-Samstagen um 17 Uhr finden bei Baeschlin die Kurzlesungen statt (ca. 40 Minuten) – eine schöne Einstimmung auf die Weihnacht in hektischer Zeit.

Rückblick auf den ? GEWALT – LOS ! Abend

Nachmittägliche Erzählstunde für Kinder und Künstlergespräch am Abend

Ski Heil mit Vreni Schneider, Swantje Kammerecker und Katarína Pozorová

Am 4.11.2015 ging es in Glarus um das neue Bilderbuch „Ich und du, wir fahren Ski“ von Swantje Kammerecker und Katharina Pozorová. Für die Buchvorstellung hatte der Baeschlin Verlag für Klein und Gross fantasievolle Begleitproramme zusammengestellt.

Die Glarner Ski-Legende Vreni Schneider, welche das Buchprojekt mitbegleitet hatte und deren Porträt auch auf dem Cover prangt, gab den grossen und den kleinen Zuhörern die Ehre und präsentierte das Buch strahlend, zusammen mit der Autorin Swantje Kammerecker und Zeichnerin Katarína Pozorová. Wie die drei am Abend beim Künstlergespräch bei Baeschlin Bücher erklärten, war es eine wunderbare und inspirierende Zusammenarbeit.  Swantje Kammerecker erzählte, wie ihr fünfjähriges Patenkind Jakob letzten Winter in der Vreni-Scheider-Skischule einen Kurs besucht habe, und sie mit vielen Beobachtungen und Fotos die Ereignisse dieser Woche festhielt. Das Buch, das entstand, enthält aber eine fiktive wie realistische Geschichte rund um den Skischüler David und seine Freundin Emma. Vreni Schneider: „Dieses kindgerechte Bilderbuch erleichtert den Einstieg ins Skifahren und vermittelt die Freude am Skisport. Der erste Schritt ist immer der Schwierigste – aber jeder hat mal klein angefangen.“ Katarína Pozorová, selbst Sportlerin und Sportlehrerin, zeichnete die Charaktere der Buchfiguren liebenswürdig und prägnant, „am liebsten hatte ich den Hund Bella.“

Für die die Erzählstunde im Erlenschulhaus am Nachmittag hatte der Verlag die Mundart-Erzählerin Beatrix Künzli engagiert, welche die Geschichte mit viel Herzblut vortrug. Anschliessend wurden Filmszenen aus Vreni Schneiders Skikarriere gezeigt und von ihr kommentiert, und am Schluss gingen die Kinder mit selbstgestalteten Medaillen nach Hause. Die Buchvernissage am Abend, an der auch Sponsoren des Buches teilnahmen, wurde mit passender Musik umrahmt. Hans Fäh und Ruth Kobelt trugen mit Gesang, Gitarre und Geige Ski-Hits wie „Alles fahrt Ski“, „Lünd dr Tüüfel faare“, „Zwei Spuren im Schnee“, aber auch das von Swantje Kammerecker komponierte Skischul-Liedchen „Ich und du, mir fared Ski“ vor. Denn dieses hatte auch beim Buchtitel Pate gestanden. 

? GEWALT – LOS ! 

Ein Event für JUNG und ALT, NORMALOS und SPINNER, KULTURFREAKS, ERZIEHENDE, THERAPEUTEN, BEHÖRDENMENSCHEN und alle übrigen NEUGIERIGEN am 6.11 in der Landesbibliothek Glarus!

Mit  Lesungen, Kunst, Musik & Apéro. Eintritt frei, Kollekte. Beginn 19 Uhr, Einlass ab 18.45 Uhr.

Wo geht es los mit der alltäglichen, verbalen, sozialen und schliesslich körperlichen Gewalt, die manche Jugendliche in einen verzweifelten Lebenskampf treibt? Wie können wir ihr begegnen, wie werden wir sie los? Oder ist es das Los unserer Gesellschaft, einfach ein latentes Mass an Gewalt hinzunehmen und deren Auswüchse unter Verwahrung zu stellen? Schuldige benennen, moralisieren – genau das wollen wir nicht. Sondern unseren Blick – mithilfe von Literatur, Musik, Kunst und im Gespräch - weiten, um uns und unser Lebensumfeld besser zu erkennen: Was ist eigentlich los??

Als Special Guest haben wir Dr. Frank Köhnlein eingeladen. In seinen Hepp-Romanen, die inzwischen Kultstatus haben, benennt und erzählt er schonungslos, was er selbst über Jahrzehnte als Jugendpsychiater täglich erlebte und verpackt das Ganze in spannende Krimis mit einem vordergründig rauhen Erzählton, welcher niemanden kalt lässt. Sein erster Roman „Vollopfer“, packend, eigenwillig und kontrovers, katapultierte ihn schnell in die Autorenpromimenz der Schweiz. Wenn er über die jungen Protagonisten im fiktiven „Waldsonnenheim“ , einem Internat für schwer verhaltensgestörte Heranwachsende schreibt, meint man erst, es gehe (vor allem) ums Thema  Jugendgewalt. Doch dass der Fall ganz anders liegt, das erschliesst sich auf eigentümlich berührende Art – da wo der sympathische Anti-Held, Jugendpsychiater Hepp, nicht nachlässt, bis er seine jugendlichen Schützlinge aus der Zone gängiger Vorverurteilung herausrecherchiert und die lakonisch agierende Polizei auf die richtige Spur bringt…. !

Lesung von Frank Köhnlein und Cyrill Ender (Gewinner eines Schreibwettbewerbs zum Thema Gewalt). Podium unter Leitung von Irena Zweifel Schiesser mit Frank Köhnlein, Cyrill Ender sowie Caroline Wirth (Jugendbeauftragte der drei Gemeinden des Kantons Glarus)  Jolanda Zingg (Vorstand Glaris lueget häne und Mitglied wuweg, Fachgruppe für Suchtprävention). Vernissage Kunstprojekt Jugendarbeit Glarus Nord unter Leitung von Pia Stephenson, Musik mit Dillon Steiner & Band.

Kooperation des Vereins kulturyzt, der Jugendarbeit der Gemeinde Glarus Nord, des Vereins Glaris lueget hänä für Gewaltprävention sowie Frank Köhnlein (www.vollopfer.ch; ww.frankkoehnlein.ch) .

 Rückblick auf            Viertausender der Schweiz

„Viertausender in der Landesbibliothek Glarus“:

Am Freitag 25.9. präsentierten die Buchautoren Caroline Fink und Marco Volken ihr neues Bergbuch über die 48 Viertausender in der Schweiz. Ihr erfrischender Zugang zu diesem für die Identität der Schweiz so wichtigen Thema begeisterte das Publikum auf der Piazza. In der abwechslungsreichen Tonbildschau sie zeigten sie nicht nur Schönwetterfotos, sondern ganz unterschiedliche Impressionen, führten Interviews mit 4000-Fans, flochten bemerkenswerte historische Zitate zu den Gipfeln ein und beschrieben immer wieder auch persönliche Erfahrungen, Zweifel, Ängste und Glücksmomente.  Ein „Gipfelerlebnis“ der Bergliteratur, spannend nicht nur für Alpinisten. Das nächste Buchprojekt von Caroline Fink, die durch das „Wanderbuch Glarnerland“ hier bereits Bekanntheit erreicht hat, ist bereits in der Mache – es wird um Gletscher gehen.  

Rückblick auf             Erzählstunde Benjamin 

Leben unter der Erde – viel Leben im Naturzentrum!

Ein spannender Nachmittag zum Zuhören, Spielen und Entdecken: Mehr als 40 Kinder und Erwachsene besuchten am Mittwoch 16. September die kulturzyt-Erzählstunde „Benjamins Abenteuer“ im Naturzentrum Glarnerland. Claudia Zweifel, Pädagogin und Mitarbeiterin des Naturzentrums Glarnerland, fesselte die Kleinen mit ihrer Erzählung über die Abenteuer eines Mäusepaars. Anschliessend durften die Kinder selber im Raum auf Suche nach Mäusen gehen. Sie fanden Tiermodelle, aber auch ein paar süsse Müsli fürs Zvieri, das vom Team des Naturzentrums serviert wurde. Im zweiten Teil  erkundeten die Besucher selbst die Natur unter der Erde. Ob im Kriechtunnel, am Binokular, beim Puzzle, Ratespiel, oder am  Basteltisch – überall  gab es viel zu entdecken und auszuprobieren. Der Besuch der tollen Ausstellung im Naturzentrum ist sehr zu empfehlen für Leute allen Alters!

Rückblick aufs "Chäswandern"

„Chäswandern“ -  Buch, Bild, Musik und Käsegenuss

 

Mit Bildern, Lesung und im moderierten Gespräch stellten Giorgio Hösli und Tina Balmer am 2. Oktober 2015, 20 Uhr auf der Piazza der Landesbibliothek Glarus ihr neues Buch „Chäswandern“ vor. Mit auf dem Podium sass die Glarner Bäuerin und Käserin Trix Lehmann, erfrischende Musik machten Christine Lauterburg und Dide Marfurt.

 

Der Fotograf und Typograf Giorgio Hösli aus Mollis hat sich bereits mit den Büchern „Glarner Alpbuch“ und „Hirtenstock und Käsebrecher“ einen Namen übers Glarnerland hinaus gemacht. „Chäswandern – Auf attraktiven Wanderungen unterwegs zu Käsereien in der Schweiz“, sein neustes Buch mit Tina Balmer, zeigt auf 230 Seiten über 30 abwechslungsreiche Wanderungen durch die verschiedenen Regionen der Schweiz. Auch Betriebe aus dem Glarnerland und Umgebung sind darunter. Der Verein kulturzyt lud am Freitag 2. Oktober um 20 Uhr zu einem Erlebnis für alle Sinne rund ums Buch ein: Die Autoren lasen kurze Abschnitte, zeigen eindrückliche Bilder und gaben im Gespräch, zusammen mit Trix Lehmann, interessante Einblicke ins Thema; die Moderation hatte kulturzyt-Mitglied Nicolas Ferndriger. Für einzigartige Musik sorgten Christine Lauterburg und Dide Marfurt. Anschliessend wurde ein Apéro mit Käse-Kostproben aus einigen der beschriebenen Betriebe angeboten. Natürlich konnte man am von Baeschlin betreuten Büchertisch man auch signierte Bücher erwerben.

Stimmungsvolle Erzählstunde mit Schlösslizwergen und         Evi Gwerder

Beinahe 40 Personen – grosse und kleine – folgten am Mittwoch 26. August der Einladung von kulturzyt und Evi Gwerder: Die Autorin und Fotografin des Kinderbuches „Drei Schlösslizwerge räumen den Wald auf“ empfing die neugierigen Gäste an der Schlösslitreppe in Niederurnen. Über die nächsten eineinhalb Stunden ging die Erzählung des Buches; die Geschichte der Zwerglein Purzel, Pim und Pia wurde an immer wieder anderen Schauplätzen vorgetragen. Das grosse Finale ereignete sich an Waldspielgruppenplatz, der von allen Teilnehmenden trotz Sommerhitze tüchtig erklommen wurde und wo man im Waldschatten die Schlusslesung genoss. Danach durften die Familien und Kinder am Feuer sitzen und Marshmallows braten, in der Waldlandschaft spielen oder konnten ein von Evi Gwerder ein signiertes Buch erwerben. Sara Bruder, die Waldspielgruppenleiterin unterstützte die Autorin tatkräftig bei ihrem sympathischen Einsatz.

Dine & Crime im Glarnerhof am Freitag vom 20.März 

Erzählstunde zum „Fridlisfüür“ 

Der Verein kulturzyt nahm den aktuell wiederkehrenden Brauch zum Anlass der Erzählstunde am 25. Februar: Im Citychäller Glarus erzählte Beatrix Künzli Kindern die Geschichte „Fridlisfüür“, dazu wurden Bilder projiziert. Anschliessend wurde das Thema mit einem kreativen Basteln vertieft. Zuerst aber mussten die Kinder das im Citychäller versteckte Bastelmaterial finden. Als Lohn erhielten kleine und grosse Künstler Primeli und Seifenblasen geschenkt – als erste Frühlingsboten! – Zum Buch: Seit mehr als einer Generation ist das 1981 im Baeschlin Verlag  erschienene Kinderbuch „Fridlisfüür“ ein Dauerbrenner. Geschrieben und gezeichnet wurde es von der Glarnerin Verena Speich, welche in Ennenda als Lehrerin unterrichtete, bevor sie ins Züribiet zog. Im Vorwort des Buches schreibt Georg Thürer: „Sie hat die Fridolinsfeuer aufflammen sehen, und sie sind in ihrer Erinnerung nie erloschen. Im Gegenteil, ein zündender Funke hat sie zu einem neuen Werk für das Kindervolk ihrer Heimat entflammt. Als Zeichnerin und Malerin hat sie Bilder geschaffen, die sich dem kindlichen Gemüt einprägen. Sie hat auch das Abenteuer mundartlicher Sätze nicht gescheut.“ In der zeitlosen Geschichte, die sich auch noch heute so zutragen könnte, sind Kinder die Helden und Heldinnen. Thürer schreibt: „Und dann meldet sich gewiss der Wunsch, beim nächsten Fridlisfüür dabei zu sein.“

Lesung UFO

Wir danken herzlich der Erzählerin und Autorin Biggi Slongo für die wunderbare Geschichte von UFO, der Künstlrekatze. Und allen Katzenkindern fürs kommen, zuhören, mitmachen und ihr kreatives Basteln. Auf Wiedersehen bei der nächsten Erzählstunde am 25. Februar.   

Artikel zu Glauserabend

Rückblick auf den Glauserabend

Ankündigung Glauserveranstaltung

 

Zwischen Kunst, Wahnsinn und Normalität - Das bewegte Leben Glausers

 

Wahn, Wahn, Wahn und mitten drin Friedrich Glauser! Der legendäre Schweizer Kriminalautor (Matto regiert) verbrachte viele Jahre seines Lebens in psychiatrischen Kliniken, die man zu seiner Zeit verächtlich Irrenanstalten nannte. Und trotzdem oder gerade deshalb schuf er künstlerische Meilensteine.

Der Verein Kulturzyt und das Kantonsspital Glarus möchten an das einzigartige Schaffen Glausers unter Berücksichtigung künstlerischer wie auch psychischer Aspekte erinnern. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Glauser – Das bewegte Leben des grossen Schriftstellers“. Anschliessend kann im Gespräch mit dem Regisseur Christoph Kühn und dem Psychiater Dr. Mathias Betz (Kantonsspital Glarus) über

die Filmproduktion sowie zu Kunst, Wahnsinn und Normalität diskutiert werden.

Der Film gibt neue spannende Einblicke in das Leben Glauser und zeigt sein rastloses Leben zwischen Psychiatrie, Krankheit, Kreativität, Rebellion und Resignation.

 

Filmnachmittag und Podium

Samstag, 6. Dezember 2014

16:00 Uhr

Glarus - Kantonsspital Glarus (Giebelzimmer)

Eintritt frei (Kollekte), Büchertisch durch Baeschlin Bücher.

Rückblick auf den Pixi Event

Workshop für Nachwuchsautor/innen

Die Premiere von „Glarus schreibt“ im Juni 2014 förderte etliche junge Schreibtalente aus dem Glarnerland und Umgebung zutage. Alle Kinder und Jugendlichen, welche sich getraut hatten einen Text einzureichen wurden daraufhin von Jurymitglied Svenja Hermann zu einem Workshop für Nachwuchsautor/-innen eingeladen. Hermann, preisgekrönte Lyrikerin und Expertin für Begabtenförderung, welche in Zürich das Projekt „Schreibstrom“ anbietet, reiste für den Workshop in der Kanti Mensa am 29.11. nach Glarus. 12 teilnehmende Jungautor/-innen wurden in zwei Altersgruppen betreut. Schreibspiele, Schreibanregungen, und natürlich persönliche Schreibzeit -  so verging der Vormittag im Flug. Die Expertin zeigte sich begeistert über die schreibende Glarner Jugend: „In ihnen steckt unglaublich viel Potenzial.  Etliche sind auch schon weit fortgeschritten, und wir haben ganz tolle Geschichten und Figuren heute kenngelernt.“ Der veranstaltende Verein kulturzyt und Baeschlin Bücher freuen sich sehr über den nachhaltigen Erfolg des Schreibwettbewerbs. 

Rückblick auf den "Glarner Mundart" Abend

 


Neue Fotogalerie

 

Bildergalerie Raff im Glarnerland


Hans und Hanna im Ortsmuseum Sust...


Und am 18.9.14 ging es mit der Lese- und Musikreise nach Horgen, Fotogalerie

Durch Klicken auf die Sieben kommen Sie zur Fotozyt-Seite
Durch Klicken auf die Sieben kommen Sie zur Fotozyt-Seite

Danke Kanton Glarus!

 

Unsere Lese- und Musikreise kann weiter gehen - dank Unterstützung des Kantons Glarus.

 

18. September, Ortsmuseum Sust, 18:00 Uhr

 

Achtjährige gewinnt "Glarus schreibt"

 

Fotogalerie und einige Textauszüge, Artikel unter "Medien"

 

Weitere Planungen mit den Texten finden im Herbst statt...

Was sich im und um den Landesplattenberg herum abspielte...

 

Hier gehts zu den Bildern vom Donnerstag, bis Dienstag nur auf www.fotozyt.ch (ab nach Braunwald zum Ferien machen...)

Bye, bye Glarner Kultursprinter

 

Am 7. Juni fährt er zum letzten Mal, Abschlussveranstaltung im Bsinti

Ein letztes Mal

 

.... brachte der Glarner Kultursprinter nun Schriftsteller von Zürich ins Glarnerland, Fotogalerie vom Mai-Sprinter mit Christian Uetz und Beat Brechbühl

 

Leseparcours 2014

 

Und hier sind die Bilder des diesjährigen Postenlaufs durch Glarus, mit Gewinnerbilder

 

Neue Fotogalerie

 

Ein Tag mit Eveline Hasler, Glarner Kultursprinter Galerie vom ersten Samstag im April, Fotos und Artikel Glarner Woche

 

 

Kulturzyt bekommt Verstärkung

 

Gleich zwei Mails von kulturzytinteressierten Frauen erreichten uns in den letzten Wochen, lernen Sie nun unsere beiden Neuen kennen, herzlich willkommen Sandy und Betti - wir freuen uns auf eine neue Kulturzytära mit eurer Unterstützung

Zur Fotogalerie...

 

Auch zu dieser Erzählstunde kamen wieder an die 60 Kinder, merci, super wars. Mit "Der stinkende Geissbock Charly-Illustrator Patrick Mettler und dem besonderen Duftspiel entfworfen von der Buchhandlung Baeschlin

 

Zu Gast bei den Schnyders

 

Mit dem Kultursprinter & Globi aufs Land - zur Familie Schnyder, Fotogalerie

 

Kulturzyt bekommt Verstärkung

 

Blogeintrag vom 25. & 26. Februar und ein riesen grosses Dankeschön an die beiden Frauen, die uns demnächst als neue Kulturzytler unterstützen werden

 

 

Landleben im Kultursprinter

 

Globi und Hans Schnyder kommen zusammen, Glarner Kultursprinter mit Ziel: Bauernhof

 

Tim Krohn und seine Matratze

 

Ein Abend im Werkstatt-Café: Bilder und Text von Swantje Kammerecker

 

Fotogalerie und Artikel

 

Plasti eilt zu Hilfe, Text und Bilder von Swantje Kammerecker

 

Schreib oder stirb

 

Buchpremiere im Glarner Kultursprinter & Soldenhoffsaal, Fotogalerie & Kurztext

Ob es da Malkästen gibt?

 

In einem kleinen Dorf in der Region Fatick...

 

Kinder für Kinder gibts nun auch auf www.fotozyt.ch

Vom Gletscherklettern in die Lintharena

 

Familie Stengele löst ihren Gewinn aus dem Mach Mit! Kreativwettbewerb ein, Fotogalerie & Text

Kinder schreiben für Kinder

 

Wir suchen Kinder und Jugendliche bis 20 Jahren, die sich an ihren schönsten Tag/ Moment im Leben zurück erinnern und uns einen Text darüber schreiben oder den Tag/ Moment nachzeichnen möchten. Bis etwa 150 eingesandte Texte und Zeichungen fassen wir in einem Buch zusammen, das gleichzeitig eine Verbindungsbrücke zwischen der Schweiz und dem Senegal sein wird. Sollten bis zum Frühjahr 2015 mehr Texte und Zeichnungen als erwartet eintreffen, wird es eine kleine Buchreihe werden, dessen Erlöse unter anderem in zwei Kinderhilfsprojekte fliessen. Jedes Kind kann teilnehmen!  Alle Schreiber, deren Texte und Werke in dem Buch verewigt werden, erhalten je drei Exemplare zum Einkaufspreis.

Neue Schreibtalente gesucht!

 

Wir möchten etwas Neues erschaffen und suchen neue und verborgene Schreibtalente im Glarnerland. Ob kurze oder lange Texte - sei dabei und hol Dir Deinen ersten Autorenvertrag.

Das war ja der Wahnsinn - erste Erzählstunde im neuen Jahr

 

Zu unserer ersten Erzählstunde im letzten Jahr kamen genau 7 Kinder. 

7 Kinder, die uns Glück für die weiteren Erzählstunden bringen sollten - und sie haben ihre Aufgabe super gemacht. "Wegen Überfüllung geschlossen" - hätten wir um ein Haar am Mittwoch, den 8. Januar  2014, sagen können. So trafen auf dem Eisfeld Glarus so einige dutzend Kinder ein, um den Erzählungen von Franziska Hauser über Eisbär Lars zu folgen, Fotogalerie

 

Autoren auf Reise

 

Sehen Sie hier, was sich jeweils am ersten Samstag im Monat im Glarner Kultursprinter so abspielt. Diesmal an Board: Rhea Schiltknecht und Erich Suter

Einen guten Start ins 2014

 

Das neue Jahr steht vor der Tür - und wir freuen uns riesig darauf. Wir wünschen euch einen guten Rutsch und alles erdenklich Gute im neuen Jahr.

 

Vorschau: Neben unserem normalen Programm wagen wir uns 2014 erstmals an ein Buchprojekt Namens "Kinder für Kinder". Es wird ein Verbindungsprojekt zwischen Glarus und dem Senegal, sowie der Schweiz und Afrika werden. Näheres dazu nach unserer ersten Kulturzytsitzung im neuen Jahr.

 

Feiern Sie schön und erinnern Sie sich doch noch schnell an ihre schönsten Momente im Jahre 2013 zurück.

Oh du fröhliche

 

Wir wünschen allen ein super schönes Weihnachtsfest unter den Liebsten und freuen uns mächtig aufs 2014. Mitte Januar erfahren Sie hier mehr zu einem weiteren Projekt, mit dem wir Schweizweit bis nach Afrika für Furore sorgen möchten :-)  Grössenwahnsinnig - aber machbar.

 

Geniessen Sie die letzten Tage des alten Jahres und lassen doch einfach mal die Seele baumeln.

 

5. Juni 2014: Auftakt in Glarus

 

Schmetterlinge im Bauch kann man also auch durch Veranstaltungspläne bekommen... Ja, heute - am 19. Dezember 2013 - war es soweit:

 

Das Zuger Bläserquintett traf in der Musikschule Baar (Kt. Zug) erstmals auf "unsere" Autoren Hanna Steinegger und Hans Schnyder. Und es war grossartig - so grossartig, dass man sich bereits auf das erste Datum einigen konnte! Am 5. Juni wird der Startschuss zu einer insgesamt sechsteiligen Lese- und Musikreise fallen.

 

Und da sind sie nun: Unsere glorreichen Sieben. Das Zuger Bläserquintett mit den Schriftstellern Hanna Steinegger und Hans Schnyder.

 

Und das spielte sich am Donnerstag in Zug ab, durch klicken auf das Bild gelangen Sie zur Reportage

 

Kulturzyt & die persönlichen Signierungen

 

Ein persönlich signiertes Buch zählt wohl zu den Dingen, die uns zeitlebens begleiten und die uns jedes Mal an einen bestimmten Moment zurück denken lassen. Möchten Sie sich oder Ihren Liebsten ein persönlich und individuell signiertes Buch schenken, doch der Autor läuft Ihnen nicht über den Weg?

 

Bestellen Sie das Buch bei uns, schicken Ihren Signierungswunsch mit und wir liefern Ihnen Ihr persönliches Exemplar nach Hause. Für "unsere" Schriftsteller berechnen wir 5 Franken zu dem jeweiligen Baeschlin Preis hinzu. Auf www.lesestoff.ch finden Sie die enstprechende Literatur.

In Kürze finden Sie in der Rubrik "Unsere Schriftsteller" die direkten Bücherlinks.

 

Haben Sie einen anderen Schriftsteller im Visier, von dem Sie gern ein persönliches Autogramm hätten? Schreiben Sie uns Ihren Wunsch. Wir teilen Ihnen innerhalb von 5 Werktagen mit, ob wir Ihren Wunsch erfüllen können. Im Schnitt wird dieser Service je nach Aufwand mit 10 bis 15 Franken zu dem üblichen Buchpreis verrechnet.

 

Zauberhafter zweiter Advent

 

Und wieder auf Reise: Auch am zweiten Advent ist unser Trio Zauberton on tour und verzaubert die junge sowie die ältere Generation. Den Start machten sie in der Buchhandlung Baeschlin. Applaus für diese erneut grossartige Vorstellung. So macht die Vorweihnachtszeit doch Spass. Sehen Sie hier die Bilder. 15:30 Uhr werden sie wie bereits am ersten Advent wieder in einem Glarner Altersheim auftreten. Weitere Bilder der Reise folgen. 

Vom Tag, an dem Zukunftsvisionen in Stein gemeisselt werden

 

Heute schreiben wir den 4. Dezember 2013, vier Tage lang konnten nun Gross und Klein schon ihre Adventskalender öffnen. 15 Türchen noch, dann ist der grosse Tag für Kulturzyt da. Am 19. Dezember werden Zukunftsvisionen in Stein gemeisselt. In der Baarer Musikschule im Kanton Zug werden erstmals das Zuger Bläserquintett, die Autoren und Kulturzyt zusammen sitzen. Vielleicht wird es noch in diesem Jahr zur Auftaktveranstaltung kommen, man wird sehen, auf jeden Fall wäre es wohl recht kurzfristig mit Tendenz zum letzten Wochenende vor Weihnachten. Bis dahin sind weiterhin unsere drei jungen Glarner auf Tour und verzaubern mit ihrer eigenen Vorstellung der Zauberhöhle Gross und Klein. Heute - am 4. Dezember - treten die Drei im City Keller auf, 17:00 Uhr.

Zauberhafter Advent

 

Ein roter Ballon am Schulhaus Luchsingen, ein grosses Plakat mit Talföhn- und Kulturzytspuren - hier sind wir richtig, doch was uns drinnen erwarten sollte, hätten wir uns in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für einen wunderschönen 1. Advent im Altersheim Salem in Ennenda und im Schulhaus in Luchsingen. Der Verein Talföhn liess die erste gemeinsame Veranstaltung durch ihre Liebe zum Detail und zur Kreativität zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. Besonders stolz sind wir auf unser junges Trio Zauberton, die mit ihrem Einsatz und harmonischen Zusammenarbeiten den 1. Advent zu einem besonderen Erlebnis machten.

 

Durch einen Klick auf das Bild gelangen Sie in die entsprechende Galerie

 

29. November 2013

 

Es ist geschafft, die Lese-und Musikreise hat erfolgreich ihr Debut gemeistert. Wir möchten uns ganz herzlich bei den drei jungen Glarnern bedanken, die mit ihrer eigenen Vorführung als Trio "Zauberton" die Gäste begeistern. Wir suchen noch Sponsoren, die sich für unser Programm und künftige Projekte begeistern lassen. Es steht eine Menge an. Unterstützen Sie uns, damit wir möglichst noch viele schöne Veranstaltungen und Projekte auch im kommenden Jahr realisieren können. Bei Interesse melden Sie sich gern per Mail info@kulturzyt.ch oder telefonisch unter 077 494 39 70 

27. November 2013 

 

Startschuss für die drei jungen Glarner und ihre eigene Vorführung der Zauberhöhle. In Kürze werden Fotogalerien folgen. Hier die Termine der Veranstaltungen:

 

27.11. 17 Uhr | Bücher Schuler Kids, Chur

 

30.11. 14 Uhr | Kinderbuchladen, Zürich

 

4.12. 17 Uhr | Citychäller Glarus

 

1.12. 16.30 Uhr | Schulhaus Luchsingen (Beginn der Anlasses ist schon 15 Uhr) mit Talföhn

 

8.12. 11 Uhr | Adventsfenster Baeschlin Glarus

 

14.12. 13-15 Uhr | Weihnachtsmarkt Glarus, Cityplatz. Erzähl- und Musikstunde mit Bastelevent für Kinder (Recyclingmaterial)

 

15.12. 16 Uhr | Erzähl- und Musikstunde im Geschenkladen „Alegria" Weesen

 

26.12. Braunwald, Märlihotel

 

Nicht öffentlich: 1.12. 14.30 Uhr im Altersheim Salem Ennenda und 8.12. 15.30 im Pfrundhaus Glarus.

 

25. November 2013

 

Kulturzyt hat es erstmals in die Zuger Zeitung geschafft! Wir freuen uns riesig auf das kommende Jahr, in dem eine Zug-Glarus-Verbindung erneut die Literatur mit der Musik vereint und für eine Aufstockung unseres Programms sorgt. Auf Reise werden nach den drei jungen Glarnern und dem Kammerecker-Leuzinger Team auch das Zuger Bläserquintett zusammen mit den Schriftstellern Hans Schnyder und Hanna Steinegger gehen. Unseren ersten Zuger Medienauftritt können Sie online unter http://www.zugkultur.ch/J7YNFD/reisen-in-der-zeit-zug nachlesen. Tausend Dank auch an die Zuger Zeitung für die Veröffentlichung des Beitrags. 

 

24. November 2013

 

Die Bilder der Kreativwerke plus Gewinnerliste sind nun online. Durch Klicken auf die Weihnachtswunschbox gelangen Sie in die entsprechende Galerie.

 

23. November 2013

 

Schweissnasse Hände und Herzklopfen  - so erging es uns gestern bei der Vernissage der Zauberhöhle mit anschliessender Prämierung der eingesandten Kreativwerke. Feuertaufe bestanden, es war ein wunderschöner, harmonischer und äusserst interessanter Abend mit weiteren Projektideen  für die Zukunft.

 

Catherine Fritsche und Swantje Kammerecker liessen die Lesung durch die Zauberkiste und den Illustrationen von Maya Leuzinger zu etwas in dieser Form einzigartiges werden. Mit zauberhaften Klängen läuteten sie die anstehende Weihnachtszeit ein und brachten unsere kleinen und grossen Gäste zum staunen. Tausend Dank an Catherine Fritsche und ihren Mann für die Erschaffung der Zauberkiste, die sie eigens für diese Vernissage plus die Kultursprinterfahrt bauten. Grandios.

 

Grandios könnte auch eine weitere Idee werden, die in einem Gespräch mit der achtjährigen Beatrice Burk entstanden ist. Um was es dabei geht, wird in der zweiten, noch folgenden Galerie offenbart (die Kunstwerke der Kinder fotografiert von der Achtjährigen). Durch Klicken auf Beatrice Burk gelangen Sie zur Fotogalerie der Vernissage. 

 

Tausend Dank für diesen wunderschönen Abend.

 

22. November 2013

 

Ganz in weiss... Pünktlich zur Einweihung der Zauberhöhle verwandelte sich das Glarnerland über Nacht in eine Traumlandschaft. Schneebedeckte Felder, Häuser, Bäume - achja, achten Sie heute vorsichtshalber darauf, dass Sie in höheren Lagen nicht unbedingt durch den Wald laufen und von herunterfallenden Schneemassen überrascht werden.

 

Überrascht wurden wir gestern selbst  - nicht von herunter fallenden Schneemassen, vielmehr waren es all die Bilder und Gebasteltes, die für unseren Wettbewerb im Baeschlin abgegeben wurden. Dankeschön an all die Kinder, die sich solche Mühe gegeben haben und den Abend heute in einem noch strahlenderen Licht erscheinen lassen - auch wenngleich heute ja ebenfalls die Gemeindeversammlung in Glarus Süd statt findet.

 

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei so einigen Menschen bedanken, die zwar zum Teil wegen der Versammlung nicht kommen werden, die uns dennoch liebe und aufmunternde Worte zusandten. Unter anderem wären das Regierungsrätin Marianne Dürst Benedetti und Regierungsrätin Christine Bickel, Martin Beglinger (Redaktor das Magazin), Kurt Reifler (Vorsteher Departement Gesellschaft und Tourismus Glarus Süd), Dr. Fritz Rigendinger (Kulturbeauftragter Kanton Glarus) und  die Gemeindepräsidenten Christian Marti, Dr. Thomas Hefti sowie Martin Laupper. Ab kommender Woche geht der neue Lese- und Musikreiseflyer mit den Terminen der Zauberhöhle auf Reise und wer weiss, vielleicht dürfen wir den einen oder anderen schon bis Jahresende bei einer unserer Veranstaltungen begrüssen.

 

Und nun noch zwei Einstimmungsbilder auf heute Abend. Aufgenommen 7:30 Uhr am 22. November in Linthal.

 

17.11.2013  Kulturzyt & die Zytlosen:

 

2014 kann kommen... Lesungen mit musikalischer Untermalung, das war das, was uns bei der Bsinti Lesung mit Hans Schnyder und dem Alphornspieler Fridolin Kundert so gefiel und was wir als festen Bestandteil in unser Programm aufnehmen möchten. Die ersten Fäden führen nun zum Zuger Bläserquintett, das auf der Homepage unserer Präsidentin vorgestellt wird (www.fotozyt.ch).  Kurz angedeutet: Hans Schnyder, Hanna Steinegger, Erich Suter, Musik aus verschiedenen Epochen und die musikalische Lesereise... Es freut uns, dass wir das Zuger Bläserquintett für künftige Projekte gewinnen konnten und sie sicher bald schon zu Besuch ins Glarnerland kommen. 

 

Durch Klicken auf das Foto gelangen Sie zum Video und der ersten Vorstellung des Zuger Bläserquintetts.

17.11.2013 Was sich kürzlich im City Keller abspielte:

 

Die Zeit steht nicht still, die erste Veranstaltung fand am Mittwoch, den 13. November statt. Sieben Kinder begaben sich mit uns auf Safari Tour durch den Citychäller. Fünf Hauptpreise hatten wir parat gemacht.

 

"Hm, was machen wir nun? Verlosen wir nur drei Preise oder stocken wir auf sieben auf?"

 

Wir stockten auf und bedanken uns ganz herzlich beim Pinocchio für das Afrika-Erzählabend-Sponsoring. Durch Klicken aufs Bild gelangen Sie zur Fotogalerie und dem dazugehörigen Artikel.

 

Richard Wehrli brachte sein Publikum zum staunen